Aaron Dan

Aarons Energie ist unglaublich. Und unglaublich ansteckend.

Carola Malter, DEUTSCHLANDRADIO

Aaron Dan wurde 1981 in eine rumänisch-ungarische Musikerfamilie in Siebenbürgen geboren. Mit 15 Jahren zog er mit seinem Bruder nach Budapest /Ungarn, wo er am Bartók-Konservatorium ausgebildet wurde. Seit dieser Zeit unternehmen die Brüder (Duo Dan, später Trio Dan) jährlich Konzertreisen nach Deutschland, Österreich, Frankreich und in die Schweiz. Nach seinem Abitur studierte er Querflöte in Berlin (Universität der Künste und Hochschule für Musik Hanns Eisler) sowie in Paris (Ecole Normale de Musique Alfred Cortot).

Als Solist, Kammermusiker, Komponist und Moderator ist Aaron Dan sehr gefragt; er ist Gründungsmitglied des Ensembles Berlin Counterpoint, mit welchen er in vielen wichtigen Konzertsälen auftritt, u.a. im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, Rheingau Musik Festival, Palau de Musica Valencia, Paax Fest Mexico City, The Rockefeller University NYC, Sao Paolo, New Orleans University, Istanbul Music Festival uvm. 2005 gewann er den 1. Preis und drei Sonderpreise des internationalen Flötenwettbewerbs „The Winner of Belgrade“, Serbien. Im Jahr 2013 wurde dem Ensemble Berlin Counterpoint der Usedomer Musikpreis verliehen.

ein kompositorisches Schaffen umfasst gut 100 Werke, darunter viele Stücke für Flöte und Loop Station, Kammermusik, etliche Chorwerke, ein vokalsymphonisches Werk „Im Anfang war das Wort“ (UA Berlin 2014), eine Kinderoper „der kleine Prinz“ (UA 2023 geplant), mehrere Stücke für Kindermusiktheater sowie dutzende Arrangements für seine Ensembles. 2018 kam sein alphabetischer Zyklus über B-A-C-H in drei Versionen auf die Bühne, 2021 entstand die Klanginstallation „BABEL“ für 40 Lautsprecher (UA Kunstmuseum Reutlingen 2021)

Aaron Dan lebt als freischaffender Flötist und Komponist mit seiner Familie in Berlin.